Glück im Unglück

Die Geschichte von Helmut und Svala

Vor circa eineinhalb Jahren kam Svala als Verkaufspferd auf Gut Pöllndorf. Nach einiger Zeit hatten wir noch keinen Besitzer für sie gefunden und deshalb wurde entschieden, dass sie ihre Rückreise antreten sollte. Als Helmut hörte, dass die große braune Stute bald wieder weg sein würde, entschied er, sie zu probieren. Wie sollte es anders sein - es passte einfach zwischen den beiden und so wurde Svala das zweite Pferd der Familie. Sie übten fleißig und wurden ein immer besseres Team.

Nach einem halben Jahr war Svala plötzlich lahm. Die Diagnose des Tierarztes war leider alles andere als gut - das Erbsenbein war gebrochen. Mehrere Tierärzte hatten von einer Operation abgeraten und so stand erst einmal Boxenruhe und Warten für die 12-jährige Stute an.
Die Ergebnisse der Nachuntersuchungen waren negativ. Svalas zukünftiges Leben als Reitpferd war voraussichtlich vorbei. Die behandelnde Tierärzte sahen keine Aussicht auf Besserung.

Ein Veterinärmediziner konnte uns aber schon einmal bei einem hoffnungslosen Fall helfen. Vielleicht könnt ihr Euch noch an die Geschichte von Hani erinnern? Dieser Tierarzt hatte auch für Svala eine Idee. Dr. Hladik war die letzte Chance für Helmuts Stute. Im Herbst 2017 wurde sie operiert. Vorsichtig wurde sie wieder angearbeitet und es ist unglaublich - Svala ist seit der OP lahmheitsfrei. Ziemlich genau vor einem Jahr stand es nicht gut um das weitere Leben von Helmuts Pferd und heute ziehen die beiden schon wieder gemeinsam ihre Runden. Man sieht beiden die Freude an!!

Chapeau!!! Wir freuen uns mit den beiden!